Etwas aus Bonn, Uncategorized

Kurze Überschlagsrechnung städtische Zuschüsse bei Festspielhaus und Beethovenhalle

Vor kurzem hat die Bonner Verwaltung eine Mitteilungsvorlage zur der Sanierung Beethovenhalle mit drei Varianten vorgelegt. Die erste ist die minimal-Sanierung, die zweite eine attraktive Mehrzweckhalle für eine attraktive Orchesternutzung und die dritte eine Rund-um-Wohl-fühl Variante. Ich befürworte die zweite Variante. Wegen den zugegeben hohen Kosten, sprangen sofort Festspielhausbefürworter auf und riefen, ein Festspielhaus sei viel günstiger für die Stadt. Das sehe ich anders und habe es grob(!) gerechnet.
Dazu hatte ich einige Annahmen.

  1. Das Festspielhaus hat ei enormes Risiko. Ich schätze nach des Studiums des Businessplan mind. 3mil€ jährlich. In meiner Rechnung gehe ich davon aus, dass es daher mindestens eine reale Deckungslücke von 0,5mil€ jährlich. Diese Annahme ist optimistisch.
  2. Es gibt eine Abschreibung von 50 Jahren.
  3. Die Minimalsanierung der Beethovenhalle muss auch bei einem Festspielhaus geleistet werden.

Hier das Ergebnis meiner Rechnung.

Werbeanzeigen
Standard